Archiv des Autors: Graphie

Sozialtransferpreise der IHK Braunschweig

Würdekompassgruppe und Förderer bei der Preisvergabe

© André Pause

‚Würde – eine interaktive Kunstausstellung in Bild und Tat‘, wurde gemeinsam von der Würdegruppe Braunschweig und mit der Unterstützung der Buchhandlung Graff im Jahr 2019 in der Villa von Amsberg umgesetzt.

Das Thema ‚Würde‘ über die Kunst in die Welt zu bringen – das war mein Anliegen!

Als ich  im Jahr 2018 durch Beiträge von Gerald Hüther zum Thema ‚Würde‘ inspiriert wurde, habe ich ein Konzept mit dem Titel ‚Würde – eine interaktive Kunstausstellung in Bild und Tat‘ geschrieben. Es sollte eine Wanderausstellung werden und sowohl die Bildende Kunst mit ganz unterschiedlichen Positionen zeigen, als auch Besucher einladen, sich über verschiedene Angebote aktiv dem Thema zu nähern und zu beteiligen.

So ist ein sehr umfangreiches Programm entstanden, wie man dem sehr einfühlsamen Filmbeitrag von Thomas Knüppel entnehmen kann.  Würde Kunstausstellung on Vimeo

Aber wie sind wir zusammengekommen?

Über den Würdekompass e. V., damals noch Würdeinitiative um Gerald Hüther, fand eine Vernetzung zur Würdegruppe Braunschweig statt, die von Lilo Seehausen initiiert wurde. Die Wellenlänge stimmte und die Gruppe fand sich, nachdem eine Podiumsdiskussion mit Gerald Hüther im November 2018 im Braunschweiger Dom stattfand. Diese wurde aufgrund der Einladung von Joachim Wrensch, Geschäftsführer der Buchhandlung Graff, möglich gemacht. Weiterer Gruppenmitglieder fanden sich. Nun hatten wir alle eine Verbindung, waren in der Würdegruppe vernetzt und hatten gleich zu Beginn ein Projekt!

Ich habe mich sodann auf die Suche nach Stiftungen und Förderern begeben und eine Jury für die Kunstausschreibung zusammengestellt. Die einzelnen Positionen der ausgewählten 20 Künstler*innen ist besonders —  vielfältig und anregend zugleich und lässt so manche Besucher nachdenklich und bewegt zurück, so auch in den vielen Gästebucheinträgen der über 1.000 Ausstellungsbesucher*innen nachzulesen.

All das fand im Frühjahr 2019 statt, die Eröffnung war im Mai. Was für eine Herausforderung!

Das Schöne dabei war, dass wir als Gruppe an dem Thema würdevoller Umgang im Miteinander auch in der Vorbereitung gut üben konnten, dass es gemeinsam umgesetzt wurde, mit viel positiver Energie und ein jede/r  für seinen Programmteil in Verantwortung. Das war sehr intensiv und bereichernd bei dem Prozess dabei sein zu dürfen.

Ich freue mich außerordentlich Teil dieses Projektes und des Preises zu sein und darüber, dass das Thema wieder ein bisschen Aufmerksamkeit bekommt und in die Welt getragen wird.

Als die Wanderausstellung in Kooperation mit der Stiftung Bethel in Dortmund im März 2022 gezeigt wurde, habe ich eine kleine Rede vorbereitet, die ich hier gern noch einmal wiedergebe:

„Indem wir Liebe, Toleranz und gegenseitigen Respekt vorzuleben versuchen, können wir vielleicht auch ein wenig dazu beitragen, dass machtbesessene Menschen es nicht mehr schaffen sinnlose Kriege zu führen, bei dem es nur Verlierer geben kann.

Als ich mit meiner Projektarbeit hier in Dortmund war, haben wir mit einer Wahrnehmungsübung begonnen. Das hatte damit zu tun, Verstehen und Verständnis für den anderen aufzubringen, Kommunikation als einen wichtigen Baustein zu vermitteln, vom Zuhören und Sprechen in die Bildsprache überzugehen.

Warum erzähle ich das? Die Bilder der letzten so nahen Ereignisse lassen mich erschrecken. Die Frage nach dem ‚was kann ich als Einzelner tun?‘ steht im Raum.  Ich denke, dass die Ausstellung ein kleines Puzzleteil im großen Ganzen ist. Über die Kunst und der aktiven Teilnahme am Begleitprogramm sich dem Thema Würde zu nähern, anzuregen, bewusst zu machen —wie würdevoll gehe ich mit mir, gehe ich mit anderen um?

Ein gelebtes, würdevolles Miteinander, sowie Begegnung auf Augenhöhe, bei dem jeder sein darf.

Wenn es gelingt, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dann haben wir mit dieser Ausstellung viel bewirkt.“

Und natürlich habe ich mich noch bei Esther Vergara und der Stiftung Bethel bedankt, dafür, dass das Konzept verstanden, es auf ganz vielfältige Weise und mit viel Herzblut ergänzt und bereichert wurde.

Weiter Städte sind in Planung.

Mein Dank geht an die Jury der IHK für diese Auszeichnung!

Kunstaktion SEI DABEI AM WELTFRAUENTAG

maske

Weltfrauentag, 8. März 2018 in Wolfenbüttel
‚Wir zeigen Gesicht‘
Eine Kunstaktion auf dem Marktplatz mit 1000 Frauen
zum Weltfrauentag!

Am Weltfrauentag, den 8. März 2018, lade ich 1000 Frauen ein, sich um 16.45 Uhr auf dem Marktplatz (vor dem Rathaus) in Wolfenbüttel für eine kurze Kunstaktion einzufinden. Sei gern dabei!
Es werden grüne Augenmasken verteilt und aufgesetzt. Haben alle die Masken auf, werden auf ein Zeichen hin die Masken gemeinsam abgenommen, nach links und rechts geschwenkt, in die Höhe gehalten und in die Luft geworfen (Gemeinsames herunterzählen von 10 auf 0).
Wir zeigen Gesicht Flyer

 

Kreativpioniere ausgezeichnet

Pressemitteilung

Die Gewinner des Wettbewerbs “Kreativpioniere Niedersachsen“ stehen fest. 13 Kreativunternehmen aus Niedersachsen konnten mit ihren Ideen und Projekten überzeugen. Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat sie am 13. September 2016 in Hannover ausgezeichnet.

Auszeichnung Kreativpioniere Niedersachsen. Foto: William Veder

Auszeichnung Kreativpioniere Niedersachsen. Foto: William Veder

Hannover, 13. September 2016 – Beim neuen Wettbewerb „Kreativpioniere Niedersachsen“ konnten sich Kreativschaffende des Landes – z. B. Designer, Musiker, Architekten, Künstler – mit ihren Geschäftsideen, Projekten und bestehenden Unternehmen bewerben. Insgesamt haben sich 106 Kreativunternehmen in der Zeit vom 15. März bis 1. Mai 2016 aus ganz Niedersachsen beworben. 13 von ihnen konnten dabei besonders überzeugen.

Zu den Ausgezeichneten gehören beispielsweise Amon Thein, Gründer der Filmproduktion „Schwarzseher“ aus Oldenburg und Ninia Binias, Moderatorin, Autorin und Poetry Slammerin aus Hannover. Auch die Fotokünstlerin Yvonne Salzmann, Salzmann-Photographie aus Schandelah, ist mit unter den ausgezeichneten Kreativpionieren. Mit ihren Projektideen überzeugte sie die Jury. Mit dabei sind auch Dietrich Kühne, Elke Roch und Melanie Funke mit ihrer Unternehmung HARZKIND. Mit Events, Produkten und Kampagnen stärken sie die Harzregion und rücken die Potenziale des Standorts mehr ins Bewusstsein. Außerdem erhielt Rike Henties aus Lüneburg die Auszeichnung als Kreativpionierin, die mit ihrem Newcomer-Label HENTIES vegane und innovative Mode aus Kork macht. Gemeinsam nehmen die Gewinner nun an einem einjährigen Förderprogramm teil, das aus Coachings, Workshops und Impulsreisen zur Startup-Szene der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland besteht und das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert wird.

Am 13. September fand die Auszeichnung der Preisträger in der Schalterhalle in Hannover statt.

Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überreichte die Auszeichnungen

Zum Exposé klicken Sie bitte hier

Haus der Kulturen, Nordbahnhof, Braunschweig Are you aware of me? Kannst Du mich sehen? ‚short stories‘ – Begegnungen in Südafrika! Fotoausstellung von Yvonne Salzmann

alex-spirit_of_a_community__68_

Was macht eine deutsche, weiße Frau in einem Armenviertel, in einem ihr unbekannten Land?

Mit welchem Recht fliegt die Fotografin dorthin und fotografiert die dort lebenden Menschen?

Die Fotoarbeiten der Künstlerin Yvonne Salzmann aus Schandelah beschäftigen sich mit dem Thema ‚Menschsein‘, mit all seinen Facetten und den Begegnungen, die dazu gehören.
Man muss wach sein, nicht ängstlich aber immer aufmerksam, einlassend, respektvoll. Es ist eine besondere Community. Alles findet auf der Straße statt. Der Wunsch aus der Armut zu finden und eines Tages dort wegzugehen ist groß. Yvonne Salzmann fängt Momente aus pulsierenden Vierteln ein, in denen die Autos sich hupend über Sandwege schlängeln. Momente des Glücks und der Freiheit. Ihre Portraits erzählen Geschichten über die Einfachheit des Lebens, den Sorgen, aber auch des großen Zusammenhalts der Menschen. So gibt es unendlich viele Geschichten zu erzählen, sie hat sie gerade erst einmal gestreift.
Die Ausstellung wird mit einer Einführung von Prof. Dr. Stefan Wolf (prom. Philosoph) eröffnet.

Freitag, 25. November 2016, 18.30 Uhr
Dauer
: 25. November 2016 – 31. Januar 2017
Leitung: Cristina Antonelli-Ngameni
Veranstalter: Haus der Kulturen Braunschweig
Anmeldung: nicht erforderlich
Kategorie: Ausstellungen
Anmerkung: Mit freundlicher Unterstützung der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung

BBK Jahresausstellung 2016 – 52 Künstler, 83 Kunstwerke Ausstellung im raumLABOR, Hamburger Straße 267 in 38114 Braunschweig 26.08.2016 – 02.10.2016, Vernissage am 25.08.2016 um 20:00 Uhr im raumLABOR

„Wechselspiel“ umfasst Malereien, Zeichnungen, Grafiken, Collagen, Fotografien, Skulpturen und Installationen ebenso wie filmische Werke und Performances. Die Besucher erwartet ein intensiver Einblick in die Ausdrucksmöglichkeiten der lokalen Kunstszene: von der ausrangierten Spielfigur, die frisch gefärbt mit ihren Kameraden zur Formation aufläuft über reduzierte Stahlschnitte, die durch das Spiel mit Licht und Schatten den Raum erobern. Detailreiche Federzeichnungen knorriger Astgabelungen treffen auf so genannte Klecksographien, Spuckbilder mit Zahnpasta auf Seidenpapier, die auf den ersten Blick Assoziationen zum Rorschachtest aufkommen lassen. Abstraktion trifft auf Figuration, kleine Formate begegnen raumfüllenden Werken. Die Jahresausstellung des BBK Braunschweig lädt in ihrer Vielfalt zur Begegnung mit den unterschiedlichsten künstlerischen Positionen und Künstlerpersönlichkeiten.

Künstlerführungen finden jeweils sonntags um 15 Uhr am 25.09. und am 2.10.2016 statt. Zur Ausstellung erscheint zudem ein umfangreicher Katalog mit Abbildungen der ausgestellten Arbeiten, der bereits am Eröffnungsabend erworben werden kann.

Wir danken dem Kulturinstitut der Stadt Braunschweig, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und dem Freundeskreis Bildender Künstler in Braunschweig e.V.  für die großzügige Förderung der Jahresausstellung.

Öffnungszeiten: Mi und Fr von 15-18 Uhr, Do 15-20 Uhr sowie So 11-17 Uhr. Eintritt frei.

Künstler*innen:
Sany Abdullah, Ingrid Ahrens, Knud Balandis, Uwe Brodmann, Heike Czerwonka-Dörges, Sascha Dettbarn, Zinate Engel, Ute Ewe, Michael Ewen, Renate Gallasch, Christian Grams, Taissia Habekost, Wolfgang Hau, Susanne Hesch, Heike Hidalgo, Ilse Hilpert, Timo Hoheisel, Bianca Höltje, Jens Isensee, Heinz Israel, Sabina Kaluza, Helge Karnagel, Jonas Karnagel, Günter Koch, Klaus G. Kohn, Antje Koos, Uschi Korowski, Charlott Ruth Kott, Sabrina Krökel, Angela Kühner, Heide Lühr-Hassels, Rosi Marx, Uve Mehr, Anna-Maria Meyer, Bärbel Moré, Jürgen Neumann, Ina Otto, Andrea Piep, Thea Pini, Andreas Rauscher, Ursula Reiff, Franziska Rutz, Yvonne Salzmann, Horst Schmidt, Johanna Seipelt, Iris R. Selke, Hannelore Terkowsky, Twinn, Volker Veit, Christin von Behrbalk, Ulrike Wathling, Gisela Weiß.